Für ihre Ideen



Die Kennedy Gesellschaft

Die Gesellschaft wurde am 29. Maj 1967 – dem 50-jährigen Geburtstag des Präsidenten John F. Kennedy – in der alten Reiterschule zu Toreby nach einem Gedächtnis-Gottesdienst in der Toreby Kirche gegründet. Der Stifter ist Pastor Svend Aage Nielsen, Toreby.  ”Das Ziel der Gesellschaft ist es, John F. und Robert F. Kennedys Inspiration and Lebensauffassung am Leben zu erhalten, damit ihre guten Worte in gute Handlungen umgesetzt werden können.”
Die Gesellschaft ist überparteilich, unabhängig und arbeitet oekumenisch.  Sie hat einen Vorstand aus 5 Mitgliedern. Es wird  eine jährliche Hauptversammlung abgehalten. Jeder, der das Ziel der Gesellschaft bejaht, ist als Mitglied willkommen.
Svend Aage Nielsen hat John F. Kennedys Livssyn 1967 und 1981 KENNEDY’s PHILOSOPHY OF LIFE. REVOLUTION OF LOVE AND VISIONS OF PEACE herausgegeben.
   Zum 25. Jahrestag der Atombombe über Hiroschima publizierte sie die Schrift ”Neue Außenpolitik – Jetzt”, worin die Warnungen der Brüder John F. und Robert F. Kennedy vor der wachsenden Gefahr eines Atomkrieges wiederholt, wurden.

Die Schrift wurde ins Englische und Russische übersetzt und den Staatsmännern und Politikern im Osten und Westen zugesandt.    Die Visionen dieser Schrift sind vom Aufruf des Präsidenten John F. Kennedy am 20.1.1961 inspiriert, eine klar
 bestimmte neue Weltordnung zu schaffen:   ” Schaffung nicht eines neuen Gleichgewichts der Kräfte, sondern einer neuen Welt des Rechtes und des Gesetzes, in der die Starken gerecht und die Schwachen sicher sind und der Friede für immer erhalten bleibt.”

Regenbogen über dem Sitz der UN in New York. „Der Ausbau dieser Organisation bietet die einzige wirkliche Alternative zu einem Krieg – und Krieg gilt nicht mehr als vernünftige Alternative.“  John F. Kennedy in seiner Rede an die UN  am 25. September 1961.
Foto: Svend Aage Nielsen 7. Oktober  1981.

Wir erhoffen uns, dass innerhalb unserer Gesellschaft, dass die guten Ideen der Brüder John F. und Robert F. Kennedy ganz oben auf die Tagesordnung der heutigen Welt gesetzt werden, und zwar
im Sinne der Worte John  F. Kennedys vom 20. 1. 1961:
“Lasst uns niemals aus Furcht verhandeln, doch lasst uns niemals davor fürchten, zu verhandeln. Lasst uns auf beiden Seiten herausfinden, welche Probleme uns vereinen, anstatt auf den Problemen herumzureiten, die uns trennen.“ Dazu passen auch die Worte von Robert F. Kennedy vom 9. Juli 1965 wiedergegeben in seinem Buch ”Suche nach einer neuen Welt”, 1967: ”Schusswaffen und Bomben können nicht die leeren Mägen füllen oder Kinder ausbilden, und sie können weder ein Zuhause aufbauen, noch die Kranken heilen. Aber dies sind die Zwecke, zu denen der Mensch Regierungen einsetzt und ihnen gehorcht.”
Seit dem 29. Maj 1977 hat die Gesellschaft jährlich John F. Kennedy’s Buch Profiles in Courage (Zivilcourage) als Preis an eine oder mehrere Personen überreicht, die Mut bewiesen hat. Die Begründung skizziert whelche Mut, wir als preiswürdig finden.
Preisbegründungen sind zu finden unter: Priser/Awards   www.kennedysociety.dk. Der Preis ist eingestellt worden:


2017 an Amnesty International für Mut in Menschenrechten.

2016  wurde Frau Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel   vorgeschlagen weil sie sich gegen Antisemitismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit ausgesprochen hat.

2015 an Seine Heiligkeit den ökumenischen Patriarchen Bartholomeus I für seinen Mut zu Einheit, Gerechtigkeit und Frieden für alle.

2014 an dem Internationalen Roten Kreuz - für mehr als 150 Jahre zeigen Rotekreuz-Mitarbeitern Mut in Gefahr und Mut  bei vielen Herausforderungen im Leben.

2013 Mrs. Kathleen Kennedy Townsend für ihr Mut das Erbe ihres Vaters, Robert F. Kennedy, fortzusetsen und ihr Mut gegen Apathie und Gleichgültigkeit und Missbrauch von Religion.

2012 wurde Ministerpräsident Jens Stoltenberg vorgeschlagen für seinen Mut zu "mehr Demokratie, mehr Offenheit, mehr Humanität. Aber nie Naivität."

2011 an Somaly Mam, Kambodscha, für den Mut, ihre schlimmen Erlebnisse als Kind und junges Mädchen in gute Taten umzuwandeln und ein gutes Vorbild für viele andere zu sein.

2010 an Daniel Ellsberg für seinen Mut als Beamter, 7000 Seiten von einem „STRENG GEHEIMEN“ Bericht an die Presse zu geben, mit dem Ziel den Krieg in Vietnam zu beeenden. Dieser Bericht wurde später bekannt als DIE PENTAGON-PAPIERE.

2009 an Ihre Majestätin Königin Noor für ihre mutige Einzats gegen das Extreme und gegen die Drohungen des Atomkrieges.

2008 an das Rehabilitation and Research Centre for Torture Victims für den beharrlichen und mutigen Einsatz gegen die Folter.

2007 an Erzbischof Desmond Mpilo Tutu für seinen mutigen Einsatz für einen friedfertigen Kamp gegen jede Form von Apartheid. Für Vergebung und Versöhnung und für Hoffnung und Träume aller Menschen.

2006 an die Minensucher und deren Einsatz, Streubombenmunition zu verbieten, bei dem Nothilfe der Dänischen Kirche.

2005 an den Ratgeber Theodore C. Sorensen für die Zusammen-arbeit mit Kennedy und für eine neuen Friedensstrategie.

2004 an Senator Edward M. Kennedy für seine Mut die Ideen seiner Brüder zu fördern. Für eine bessere Gesundheits- und Sozialpolitik und gegen eine falsche Aussenpolitik.

2003 an Seine Heiligkeit Der Dalai Lama, der einen mutigen gewaltlosen Kampf für die Freiheit seines Volkes geführt hat. Er war eine Inspiration und eine Hilfe für die Menschen und das Volk und für die Gemeinschaft aller Völker.

2002 an die Kommissarin für Menschenrechte der UNO,
Ex-Präsidentin von Irland Mary Robinson für einen mutigen Einsatz für die Rechte der Menschen aus aller Welt.

2001 an Chefarzt Carsten Rose, Lund, Schweden für seinen Mut Patienten verantwortungsvoll zu behandeln und für die Zivilcourage, die er bei der Anwendung seiner Redepflicht zeigt.

2000 an den Menschenrechtler Sergej Kovaljov, Russland. Mit grossem persönlichen Aufwand führt er einen mutigen Kampf für die Rechte des Menschen und für die Prinzipien des Rechtsstaates, auch für andere Völker.

1999 an den Generalsekretär der UNO Kofi Annan. Er hat Mut gezeigt, indem er sowohl für den Frieden als auch für die Menschenrechte gearbeitet hat. Und er hat Notleidenden sein Mitgefühl gezeigt.

1998 an ”Ärzte ohne Grenzen” die für das Ziel der Organisation aktiv sind. In einer mutigen Weise haben sie Grenzen überschritten, indem sie Menschen in Not helfen.

1997 an die Leiterin der Opposition in Burma Aung San Suu Kyi weil sie als eine mutige Nachfolgerin ihres Vaters ein gutes Vorbild für Menschen ist. Und weil sie mit Zivilcourage für Menschenrechte kämpft.

1996 an den Präsidenten Nelson Mandela, weil er sich ein Leben lang – unter grossen persönlichen Opfern – für ein freies und demokratisches Südafrika mit gleichen Rechten für alle mutig eingesetzt hat.

1995 an die Ministerpräsidentin Gro Harlem Brundtland, Norwegen weil sie sich für einen besseren Umweltschutz in der UNO für ”Unsere gemeinsame Zukunft” eingesetzt hat, und sie für Versöhnung gekämpft hat.

1994 an dänische Nothilfe-Lastautofahrer im ehemaligen Jugoslavien. Die Fahrer haben ihr Leben aufs Spiel gesetzt, indem sie notleidenden und belagerten Minder-heiten Nahrungsmittel und Medizin gebracht haben.

1993 wolte die Gesellschaft den Preis an den deutschen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker verleihen, weil er Menschenrechte verteidigt und sich gegen Fremdenhass und Antisemitismus ausgesprochen hat.

1992 an den ehemaligen Ministerpräsidenten Anker Jørgensen, Dänemark weil er Recht und Menschlichkeit mutig gefordert hat, und weil er sich dafür eingesetzt hat, dass alle Platz in der Gemeinschaft bekommen.

1991 an Seine Königliche Hoheit, Charles, Prinz von Wales für seine mutige Haltung als Fürsprecher für den Umweltschutz und für die Einberufung einer internatio-nalen Zusammenarbeit zur allgemeinen Bewirtschaftung unseres Erbes zum Schutz der ganzen Schöpfung.

1990 an Präsident Václav Havel für seinen Mut über die Jahre in Charter77-Bewegung, und weil er während seiner Gefängnisjahre eine etische Haltung gegenüber dem Leiter seines Landes offen ausgedrückt hat, an der er auch noch dann festhielt als er selber die Leitung seines Landes übernahm.

1989 an der Generalsekretär der UNO, Peréz de Cuéllar für seine mutige Herausforderung der UNO, was dazu geführt hat dass diese zu einer besseren Organ für Gerechtigkeit und Frieden zwischen Nationen wurde.

1988 an Karl Otto Meyer für seinen Mut, die fundamentalen Menschenrechte als Sprecher für die dänische Minder-heit vorzuführen und festzuhalten – und für sein Vermögen, dies engagiert für das allgemeine Wohl des Staates zu verbinden

1987 an Mikhail Gorbatschow für seine offene Reform- und Friedenspolitik und für Zusammenarbeit mit Völkern mit verschiedenen politischen Systemen gegen das ge-meinsame Ziel ”eine Welt ohne Waffen und Gewalt.”

1986 an König Juan Carlos I für seinen mutigen Einsatz für Freiheit und Demokratie in Spanien.

1985 an Liv Ullmann für ihren mutigen Einsatz als erste weibliche Goodwill- Botschafterin der UNICEF.

1984 an Papst Johannes Paul II für seinen Einsatz für Frieden und Versöhnung und für seine Verurteilung von Tortur und Unterdrückung der Menschenrechte.

1983 an Andrej Sacharow für sein mutiges Manifest mit Kritik über Verhältnisse sowohl im Osten als auch im Westen zu einer weitblickenden Annäherungspolitik.

1982 an den früheren Bundeskanzler Willy Brandt für seine mutige Aussöhnungspolitik in Europa, hierunter sei-nen Kniefall in Warschau.

1981
an Ihre Majestätin Königin Margrethe II für ihre mu-tige und klar ausgedrückte Lebensanschauung.

1980 an Präsident Anwar Sadat für seinen mutige Friedens-einsatz im Mittelosten mit seiner Reise nach Jerusalem.


Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an: